• „All good things are wild and free“


    Es gibt so viele verschiedene Arten der Stille. Man kann sie unterscheiden, obwohl man sie eigentlich gar nicht hören kann, vielleicht, weil man sie fühlen kann. Die Ruhe unter Wasser, Die Stadt am Sonntagmorgen, das Schweigen des Waldes – und die endlose Stille der Berge. Die Ruhe eines solche Ortes geht durch Mark und Bein, sie ist so umfassend, dass alles Negative winzig erscheint, all der Stress im Nichts verschluckt wird – und was bleibt ist nur man selbst, nur geborgener, nur leichter.