Momentan passiert so viel.
Und ich war endlich wieder inspiriert, einen Podcast aufzunehmen. Letzten Samstag durfte ich auf dem WOMEN’S HUB in München meine Vision vorstellen (die ich bis heute immer noch für mich behalten habe) – und um dem Publikum zu erklären, wieso das Ganze, musste ich erstmal erzählen, wer ich eigentlich bin. Ich versuchte also, so gut ich konnte binnen 20 Minuten meine Geschichte zu erzählen: Wie ich mich in die Essstörung flüchtete, 15 Jahre mit ihr verbrachte und sie nun (fast) hinter mir lassen konnte.

Heute möchte ich endlich auch euch davon erzählen. Denn mittlerweile weiß ich, woher die Gedanken kamen und wie ich sie über die Jahre nährte.

Dieser Podcast ist verdammt lang geworden – und bedeutet mir sehr, sehr viel. Ich habe noch lange nicht alles zu diesem Thema gesagt, aber ich hoffe trotzdem von ganzem Herzen, dass ich denjenigen von euch, die sich in ihm wiederfinden, vielleicht sogar helfen kann.

 

Meine erste Anlaufstelle für Hilfe (wie erwähnt):
http://www.suchthotline.info

 



.

 

 


 

Außerdem erwähnt:

Vice-Artikel über die Pro Ana WhatsApp-Gruppen
Vice-Artikel über Pro Ana und Pädophilie
Podcast: „Ein Jahr mit einem Narzissten“ 
Podcast: „Wie ich zu meiner Intuition gefunden habe“