Rezept: Vegan Pho

Ich liebe asiatisch. Und alles, was ich im Restaurant zu essen bekomme, möchte ich Daheim mindestens genau so gut nachkochen können. Außerdem freue ich mich immer darüber, wenn ich außergewöhnliche Zutaten-Kombinationen finde. Zimt mit Anis in eine Suppe? Das ist das schöne am vegan kochen – es macht kreativ! Alix fand meine vegane Pho jedenfalls auch ziemlich großartig. Und mal ganz ehrlich: Sieht schon lecker aus, oder? Euch möchte ich sie natürlich auch nicht vorenthalten. Also:

 

[tg_divider style=“normal“]

 

Zutaten

für 2 Personen:

[one_fourth][/one_fourth]

[one_fourth]

Pho-Brühe:

2 EL Olivenöl
2 Stern Anis
1 Zimtstange
1/2 Zwiebel
1/2 Fenchel Knolle
3cm Ingwer
2 Knoblauchzehen
2 Karotten
1 TL Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt
2 EL Sojasoße
1,7 L Wasser
Gemüsebrühe[/one_fourth]

[one_fourth]

Toppings:

1/2 Block Tofu (evtl. frittiert)
1 Lauchzwiebel
6 Champignons
2 Blätter Mangold
(oder 1 Pak Choi)
100 Gramm Reisnudeln
150 Gramm Mungbohnensprossen
etwas Minze
Karotten (in Stifte)[/one_fourth]

[one_fourth_last][/one_fourth_last]

Vietnamesische Pho Suppe vegan

[one_third]

1

Als erstes setzen wir mal die Brühe auf. Die muss nämlich eine Stunde lang köcheln – je länger, desto besser! Olivenöl in einen Topf, Anis, Pfefferkörner und Zimtstange dazu und langsam heiß werden lassen, bis es duftet.
Dann Fenchel, Knoblauch, Ingwer, Karotten, Lorbeerblatt und Zwiebel hinzugeben und ein paar Minuten scharf braten (mit rühren).  Dann das Wasser, Sojasoße und Gemüsebrühe (nach gemachmack) dazugeben und eine Stunde köcheln lassen.[/one_third]

[one_third]

2

Währenddessen können wir schon mal die Reisnudeln kochen. Ich mag ja die Reis-Vermicelli am liebsten. Nach Packungsbeilage zubereiten, gerne mit etwas mehr Biss, die kommen ja nachher noch in die Suppe und ziehen nach. Abgießen und beiseite stellen. Jetzt könnt ihr auch anfangen die Toppings zu schnippeln. Die Champignons vierteln, die Karotten in Stifte (ich drehe die am Liebsten durch den Gefu), die Lauchzwiebeln in Ringe. In einer Pfanne könnt ihr den Tofu mit etwas Sojasoße braten – oder im Topf frittieren – oder einfach so am Ende in die Suppe geben, das ist dann so Miso-Mäßig. Je nach Geschmack!

[/one_third]

[one_third_last]

3

Nach der Stunde Kochzeit musst du die Brühe abgießen, also das verkochte Gemüse von der klaren Brühe trennen – und diese wieder zurück in den Topf geben. Pass auf, dass keine Pfefferkörner mehr drin sind, da drauf beißen ist eher unangenehm (ich spreche aus Erfahrung). Ich gebe immer Lauchzwiebeln und Karotten noch ein paar Minuten in die Brühe, damit sie ein bisschen weicher werden. Und dann kannst du auch schon anrichten: Pilze, Tofu, Pak Choi, Sprossen und Nudeln in eine Schüssel geben und die Brühe darüber gießen. Gehackte Minze nicht vergessen! Je nach bedarf kannst du noch Sojasoße oder Teryaki Soße zum würzen dazugeben. Fertig!

[/one_third_last]

Guten Appetit! :)

 


spenden_button
Dieser Blog hier soll so weit wie möglich unabhängig von Marken, Sponsored Posts und Affiliate-Links sein.
Deshalb gibt es diesen Button hier – damit ich weiterhin meine Zeit in Posts wie diese investieren kann.
Wenn dir dieser Beitrag gut gefallen hat, lass‘ mir gerne ein paar Euro da.  Mehr dazu erfährst du hier!

 

Vietnamesische Vegane Pho Suppe

Was tun mit dem verkochten Gemüse?

Ich bin kein Fan davon, essbares wegzuwerfen – auch wenn Vitamine und der größte Teil Geschmack bereits in der Suppe gelandet sind. Ich mache es immer so: Das weiche, gekochte Gemüse pürieren und damit eine Falafel- oder Gemüsebratling-Mischung aufpeppen. Da ich mir heute aber nicht sofort Gemüsebratlinge machen wollte, habe ich das pürierte Gemüse einfach in kleine Portionen eingefroren, für’s nächste mal!

Schlagwörter: ,

YOU MIGHT ALSO LIKE

  1. Antworten

    Lena

    9. Januar 2017

    Ich bin auch ein riesiger Fan der asiatischen Küche. Vor allem weil sie auch so toll veganfreundlich ist ;) Pho habe ich noch nie selbstgemacht. Daher wird dein Rezept definitiv probiert!

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de

  2. Antworten

    Jana

    9. Januar 2017

    Geniales Rezept, wird demnächst ausprobiert!
    Ich mags übrigens, wie du deine Bilder bearbeitest oder generell darstellst. Hat was Eigenes!
    Grüße

  3. Antworten

    Lisa

    12. Januar 2017

    hab das gestern meinem freund gekocht und wir waren beide soooo begeistert!! wirklich mal etwas anderes und besonderes!

  4. Antworten

    Caro

    12. Januar 2017

    Ich hätte nie gedachte, dass eine Suppe SO SCHÖN aussehen kann! Du machst in letzter Zeit echt nochmal schönere Fotos als sowieso schon immer. Allein deswegen muss ich sie unbedingt nach kochen <3 <3 <3

    Caro

    • Antworten

      Angela

      12. Januar 2017

      Haha oh danke! Das Auge ist eben mit und so. :)

  5. Antworten

    Mia

    12. Januar 2017

    <3

    ich freue mich über jedes neue rezept von dir!

  6. Antworten

    amystrickland

    13. Januar 2017

    Love your share, and i love read your post

    http://www.queenabelle.co.uk

  7. Antworten

    Judith

    22. Januar 2017

    ALso abgesehen vom Rezept find ich auch die Fotos so klasse. Die Mischung aus asiatisch und dem Brotzeitbrettchen find ich cool :D

LEAVE A COMMENT