Deichbrand Festival: Outfit & Random Facts

Das hier wird der letzte Post zum Deichbrand Festival – versprochen! Aber wenn’s doch so schön war… ;)

– Es ist schon verrückt, wie sich Rockfestivals in den letzten Jahren gewandelt haben. Ich liebe es, wie sich mittlerweile alle möglichen Musikrichtungen zusammenfinden und einfach akzeptiert werden – K.I.Z oder Motrip auf einem Rockfestival hätte man vor 10 Jahren noch nicht gefunden. Ich finde diese Entwicklung wunderbar – es zeugt von mehr Toleranz und Akzeptanz.

– Wenn man zum Deichbrand Festival von so weit anreist wie wir, ist „Mein Zelt steht schon“ ein wahrer Segen. Weder Zelt, Isomatte, noch Schlafsack muss mit in/auf den Rucksack – wofür ich nach insgesamt 12h unterwegs-sein wirklich dankbar war. Wir durften sogar einmal zum Schlafen ein anderes Zelt beziehen in einer ruhigeren Ecke (note to myself: ich werde alt). Und zum Schluss darf man den Schlafsack, den man bekommt, sogar mit nach Hause nehmen. Ich hab‘ sowieso mal wieder einen neuen gebraucht.

– Ich habe in 4 Tagen Festival genau zwei Bier getrunken (note to myself: ich werde alt). Aber irgendwie hatte ich bei den Temperaturen wenig Lust auf einen Rausch… und ich muss letztendlich sagen: Es ist fast schon ungewöhnlich, dafür aber doppelt so schön, ein Festival mal so bewusst zu erleben. Ohne Berauschung. Kopfmäßig und körperlich komplett da sein ist doch eigentlich viel schöner.

– 2011 auf dem Southside machte ich noch Witze über die Greencamper. Wer will auf einem Festival schon „green“ campen? Auf einem Festival muss rumgesaut, der Boden am Besten mit Dreck betoniert und Ravioli-Bomben gezündet werden. Und auf dem Deichbrand Festival? Plötzlich finde ich mich auf genau so einem Campingboden wieder – und finde es einfach nur wunderbar. Ich will immer noch auf Festivals gehen, aber meinen Müll nicht irgendwo auf die Wiese schmeissen, weil man das „eben so macht“. Dafür ist mir meine Umwelt viel zu lieb geworden. Schon auf dem Chiemsee letztes Jahr habe ich es zu schätzen gewusst, schlafen und duschen zu können. Ich bin deshalb nicht weniger cool oder real – jedem das seine. Ob das wohl auch mit dem Alter zutun hat?

– Bereits erwähnt, aber trotzdem ein weiteres mal erwähnenswert: Vegan essen auf Festivals ist mittlerweile nicht nur möglich, sondern sogar easy. ;)

Danke an Alpro, dass ihr mir dieses Wochenende möglich gemacht habt! Ich bin jetzt offiziell #Alpronista. ;)

// Top: Noname (ähnliches hier)
// Shorts: H&M (second hand)
// Sneaker: Nike Air
// Sonnenbrille: Le Specs

Deichbrand Festival 2016: Outfit

 

Deichbrand Festival 2016: Outfit

 

Deichbrand Festival 2016: Outfit
Deichbrand Festival 2016: Outfit
Deichbrand Festival 2016: Outfit

YOU MIGHT ALSO LIKE

  1. Antworten

    Michaela

    3. August 2016

    Liebe Angela,
    Das hört sich nach einer wunderbaren Erfahrung an! Ich glaube dir sehr wohl, dass das Festival nicht in Vollrausch viel schöner ist. Und ich finde es auch toll, dass endlich einmal auf die Umwelt mehr Rücksicht genommen wird.

    Liebe Grüsse
    Michaela

    Michaelablog

    Bloglovin

  2. Antworten

    Lisa

    3. August 2016

    Mein Zelt steht schon ist wirklich eine coole Sache!

  3. Antworten

    Elizzy

    3. August 2016

    Oh das klingt wunderbar! Und dein Outfit ist wirklich super super schön!

  4. Antworten

    Leni

    3. August 2016

    Ich war vor ein paar Jahren auch mal auf dem Deichbrand und mit dem Trinken gings mir da ähnlich, es war so unendlich heißt, da brauchte ich keinen Alkohol :D ich hatte trotzdem super viel Spaß, ohne Kater ohne Kopfschmerzen, mache ich seitdem öfter so :D
    Liebe Grüße :)

  5. Antworten

    Farina

    3. August 2016

    Ich bin größtenteils deiner Meinung. Ich bin auch ein großer Fan von Festivals aber ne Dusche ist so wichtig für mich. Genau so wie sich nicht betrinken zu müssen. Das ist einfach nicht mehr so mein Ding, die Musik kann ich auch so genießen :)
    Liebst,
    Farina

  6. Antworten

    Andrea

    3. August 2016

    Haha ich könnte auch nicht ohne Dusche bei so einem Festival! Besonders wenn dort jemand raucht muss ich dann Haare waschen etc :D Tolle Bilder <3

  7. Antworten

    Claudia

    3. August 2016

    Ein nüchternes Festival ist zwar schön, allerdings auch ziemlich anstrengend….anstrengender als sonst.
    2013 hab ich das WGT Migräne- und schmerzmittelbedingt auch auf Alkohol verzichtet (das eine Radler zum Sonntag hatte es in sich sag ich dir :-D).
    Es ist dennoch ziemlich anstrengend, wenn rund um einen herum (fast) nur be- oder angetrunkene Menschen zu finden sind….
    Jedenfalls eine Erfahrung, die ich jetzt so unbedingt wiederholen muss.
    (Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich weder auf einem Festival oder überhaupt in meinem Leben schon einmal betrunken war…)

    Und nein, man wird nicht alt…man lernt nur andere Dinge zu schätzen. Platte Isomatte? Nicht mit mir, nächstes Jahr gibt es eine aufblasbare Matratze, so! :-D

    Liebe Grüße,
    Claudi

  8. Antworten

    Anonymous

    16. August 2016

    Das Deichbrand ist so ein tolles Festival! Ich war letztes und vorletztes Jahr da und das Greencamp war im Gegensatz zu anderen Festivals einfach so toll gestaltet. Riesen Sonnensegel zum Chillen, Solarkocher und Grillplatz für lau und 2014 gabs sogar ne Upcycling Aktion. Wirklich toll, wenn sich Veranstalter so viel Mühe geben :)

LEAVE A COMMENT